Lose Zahnspangen

Übersicht zu herausnehmbaren Zahnspangen

Herausnehmbar bedeutet, dass die kieferorthopädische Apparatur nicht ständig im Mund bleibt. Sie wird zu bestimmten Zeiten nicht getragen, zum Beispiel während des Essens oder des Sports.
Es ist aber ganz wichtig, dass die Spange jeden Tag (und nachts) so lange wie möglich getragen wird. In der Regel besteht die Spange aus einer Kunststoffplatte in die z. B. Drähte und Drahtelemente oder Dehnschrauben eingebracht sind. Damit können dann Zähne bewegt oder auch der Kiefer geformt werden. Eine herausnehmbare Spange wird oft vor Beginn der festsitzenden Behandlung eingesetzt oder aber nach Abschluss der aktiven Behandlung zur Stabilisierung der Therapie-Ergebnisse.
Lose Zahnspangen

Oberkieferplatte

Lose Zahnspangen

Bionator

Lose Zahnspangen

Fränkel III

Wissenswertes zu abnehmbaren Spangen


Wie wirkt eine herausnehmbare Zahnspange?
Drähte und Schrauben sind so konstruiert, dass der Kiefer gestreckt und Zähne verschoben werden. Plattenapparaturen wirken fast immer nur auf einen Kiefer, einteilige Apparaturen für beide Kiefer (z. B. Aktivatoren) wirken auf den Umbau der Kiefergelenke oder sollen Bißverschiebungen vornehmen. Die Wirksamkeit ist abhängig vom Wachstum des Patienten, dem biologischen Umbau und der Mitarbeit des Patienten, d. h. der Tragedauer im Mund!
High Tech in der Kieferorthopädie: Dehnschraube
Bei der herausnehmbaren Zahnspange spielt die Dehnschraube eine ganz wichtige Rolle. Sie ist in die Kunststoffplatte so eingebaut, dass bestimmte Segmente durch mit dieser Dehnschraube auseinander gedrückt werden können und so gezielt Zähne oder Zahngruppen bewegt werden können. Höchste Präzision und Zuverlässigkeit ist dabei für einen Therapieerfolg ganz wesentlich. In der Animation wird eine Dehnschraube gezeigt, bevor sie in die Platte eingearbeitet wird, deshalb auch der blaue Halter. Gut zu sehen: die gelben Pfeile, die später zeigen, in welche Richtung die Schraube zu drehen ist. In Natur ist eine Dehnschraube etwa 11 mm lang, 7 mm breit und nur 3 mm hoch.

Wozu braucht man Dehnschrauben?
Damit man wie erforderlich die Zähne bewegen kann, wird die Kunststoffplatte in ein oder mehrere Segmente geteilt. An den Schnittstellen sind sogenannte Dehnschrauben eingebaut. Dreht man diese Schraube auseinander, wird das jeweilige Segment in die gewünschte Richtung gedrückt . Dadurch kann ein einzelner Zahn oder eine festgelegte Zahngruppe bewegt werden. Seit einiger Zeit gibt es auch besonders bioverträgliche Dehnschrauben aus Reintitan.

Welche Funktion haben die verwendeten Drähte und Drahtelemente?
Grundsätzlich haben die bei der herausnehmbaren Zahnspange eingesetzten Drähte zwei Funktionen. Zum einen eine Haltefunktion, zum anderen eine formgebende Funktion. Drahtelemente wie beispielsweise der Pfeilanker oder die Adamsklammer dienen dazu, dass die Zahnspange ausreichend sicher und fest im Gebiss verankert ist, sie halten also die Zahnspange in der richtigen Position. Andere Drähte wie der Labialbogen oder die Retrusionsfeder helfen dabei, die Zähne innerhalb des Zahnbogens an der richtigen Stelle zu stabilisieren oder an die gewünschte Stelle zu bewegen. Fast alle diese Drähte und Drahtelemente müssen vom Kieferorthopäden individuell hergestellt werden.

Wie lange soll die Spange am Tag getragen werden?
Dies hängt immer von der Behandlung ab. Sie ist individuell vom Kieferorthopäden festgelegt auf die Erfordernisse Ihres Kindes. Bitte halten Sie sich strikt an diese Angaben, da sich sonst die Behandlung verzögert oder sogar mißlingt. In der Nacht ist die Spange fast immer zu tragen. Bei schlechter Mitarbeit kann Ihre Krankenkasse einen Teil der entstandenen Kosten (den Eigenanteil) von Ihnen einbehalten.

Muss die Zahnspange beim Essen herausgenommen werden?
Ja, dann sollte unbedingt die Spange in die Spangenbox gelegt werden. Niemals die Spange in ein Taschentuch wickeln oder lose ablegen, sie könnte versehentlich weggeworfen werden oder verbogen werden!! Die Spangenbox ist ein Schutz für das Behandlungsgerät. Sollte die Spange mehrere Stunden nicht getragen werden, so soll sie in klarem Wasser liegen.

Mein Kind hat eine Allergie, was kann passieren?
Anhand des Allergiepasses kann Ihr Kieferorthopäde prüfen, um welche Allergie es sich handelt. Dann kann entschieden werden, welche Materialien für die Behandlung möglicherweise nicht verwendet werden dürfen. Es gibt bei Allergien Alternativ-Möglichkeiten wie z. B. Titanbrackets und Keramikbrackets falls Ihr Kind auf Nickel reagiert. Herausnehmbare Apparaturen werden aus klinisch geprüften Kunststoffen hergestellt, dies ist auch ohne Farbstoffe möglich.

Wie soll die Zahnspange gereinigt werden?
Am einfachsten werden die Zahnspangen mit einer harten Zahnbürste und etwas Zahnpasta täglich gereinigt. Dabei die Geräte nur vorsichtig am Kunststoffteil festhalten und darauf achten, dass die Drähte nicht verbogen werden. Die Verwendung von Reinigungstabletten ist nicht unbedingt notwendig. Bitte niemals die Spangen auskochen!

An der Zahnspange sind hartnäckige Beläge, wie kann man diese entfernen?
Das ist Zahnstein, der sich ablagert. Deshalb ist die regelmäßige mechanische Reinigung mit der Bürste wichtig. Die Ablagerungen können evt. entfernt werden, indem Sie die Zahnspange einige Zeit in verdünnten Essig legen. Fragen Sie ihren behandelnden Zahnarzt, ob er vielleicht sogar ein Ultraschallgerät in der Praxis hat, hier ist die Zahnsteinentfernung minutenschnell erledigt.